veggielicious

über uns

ak_w_baerlauch_623_quer.jpg
 

Was passiert, wenn sich zwei kreative Gemüsefreaks zusammentun und das machen, was sie lieben und am besten können? Das zeigen wir dir hier auf veggielicious. Wir, das sind die Autorin und Foodstylistin Anne-Katrin Weber und der Foodfotograf Wolfgang Schardt.

Seit unseren beruflichen Anfängen - lang, lang ist es her - haben wir ungezählte Fotoproduktionen zusammen umgesetzt. Wir arbeiten für Magazine, Bücher, PR und Werbung.

Zum Glück verbindet uns noch viel mehr als das gemeinsame Arbeiten: wir sind auch sehr gute Freunde. Wir kochen und essen beide leidenschaftlich gerne, wir haben gerne Schönes um uns, wir machen uns gerne die Hände bei der Gartenarbeit dreckig und freuen uns, wenn wir Rote Bete, Mangold und Grünkohl aus eigener Ernte auf den Tisch bringen. So kamen wir - vermutlich nach einem leckeren Essen und dem ein oder anderen Glas Wein - auf die Idee, uns mit dem ganzen Gemüse intensiver zu befassen. 

Wir arbeiten gerne jahreszeitlich, weil das Gemüse dann am besten schmeckt, am schönsten aussieht, und, wenn nicht im eigenen Garten, dann bestenfalls vor der Haustür wächst. Zumindest fast. Engstirnig sind wir nämlich nicht, dafür lieben wir bretonische Artischocken und sizilianische Tomaten einfach zu sehr. Neben der Saisonalität und größtmöglichen Regionalität ist uns sehr wichtig, dass das Gemüse biologisch angebaut wird.

Dass alle Gerichte bisher vegetarisch, manche auch vegan sind, das hat sich einfach so entwickelt. Das verwundert uns als Gemüsefreaks aber auch nicht weiter … Ob das so bleibt? Mal schauen. Im Moment jedenfalls fehlt uns nichts. Gut möglich, dass sich auch mal ein paar Früchte unter die Veggies mischen – wir lieben nämlich auch Kirschen und Feigen, Äpfel oder Quitten. 

Und du? Bist du eher Gemüse-und-Fleisch-Esser oder-Grünzeug-pur-Genießer? Wir hoffen jedenfalls, dass beide Fraktionen hier auf veggielicious glücklich werden. Denn das wäre das Schönste: Wenn wir dich mit unserer Gemüseliebe anstecken könnten!

 

anne-katrin

ak_baerlauch_053_quer.jpg
 

Wolfgang: Was fällt mir zu Anne-Katrin ein? No net hudle! Obwohl ich den Satz von ihr – sie ist gebürtige Schwäbin - gelernt habe, kann ich sie damit wunderbar aufziehen! Denn „net hudeln“ oder trödeln kann sie nicht! Die wirbelt in der Küche, der reinste Tornado – die ist manchmal so fix, da hab’ ich noch nicht einmal die Kamera eingestellt und sie ist schon mit Kochen fertig! Wenn ich ihr dann mit dem Spruch komme – zack, kurz vorm Explodieren.

Aber im Ernst: Anne-Katrin ist eine tolle, irre kreative Köchin und entwickelt sauleckere Rezepte. Die kann jeder nachkochen– wirklich JEDER! Die funktionieren immer. Und schmecken! Aber wen wundert’s: Kochlehre, Sterne-Gastronomie, Ernährungswissenschaftlerin, Foodstylistin, Kochbuchautorin. Irre, wie sie das alles hinbekommen hat – und hey, Familie hat sie auch noch!!!. 

Und was macht die Wahnsinnige am Wochenende? Stellt sich nach einer heftigen Woche Kuchen-Fotoshooting in ihre Küche und kocht und backt für ihre Familie. Echt crazy, diese Frau... Zum Glück kriege ich von ihrer Leidenschaft für gutes Essen und von ihrer Gastfreundschaft auch ‘ne gute Portion ab – sie lädt gerne Freunde zum Essen ein. Glücklicherweise gehöre ich dazu!

Dass Anne-Katrin auf dem Land groß geworden ist, das merkt man ihr im Gegensatz zu mir nicht an. Typisch Großstädterin, träumt sie vom Leben in der französischen Provinz. Mit ihrem Liebsten teilt sie auch ihre Leidenschaft für Floh- und Antikmärkte. Was nicht ins Haus passt, wird eingelagert – wer weiß, vielleicht finden die beiden irgendwann mal ein Häuschen im französischen Süden. Solange sie noch keins haben, reist Anne-Katrin so oft wie möglich durch ihre Herzensheimat, klappert die Märkte der grande nation nach frischem Gemüse ab, probiert sich durch sämtliche Käsesorten Frankreichs und fährt von Winzer zu Winzer.

Wenn Anne-Katrin mal nicht in der Küche, im Fotostudio oder am Schreibtisch werkelt, dann triffst du sie vielleicht im Garten. Zusammen mit ihrem Mann, der sich dort nicht nur um seine Bienen kümmert, sondern auch den Rasen hinterm Haus nach und nach in Gemüsebeete verwandelt. Anne-Katrin kommt so immer wieder auf tolle Ideen für ihre grüne Küche, denn Gemüse spielt in ihren Rezepten nicht nur auf veggielicious die Hauptrolle. 

 

wolfgang

 
w_baerlauch_046_quer.jpg
 

Anne-Katrin: Würde ich Wolfgang ganz businessmäßig vorstellen, dann müsste das wohl so klingen: Wolfgang Schardt ist ein renommierter, international gefragter Food-Fotograf mit einer unverwechselbaren Handschrift. Sein ausgeprägter Sinn für Ästhetik findet sich in seiner modernen, reduzierten Bildsprache wieder.

Ach was, man kann’s auch ganz einfach sagen: Wolfgang ist halt ein klasse Fotograf! Der weiß, was er will, und was gut aussieht. Der über die Jahre einen eigenen Stil entwickelt hat; der nicht jeden Trend mitmacht, der gerade angesagt sein soll; der sich für schöne props begeistert und der das Setstyling gerne selbst übernimmt. Zu meinem Glück dreht sich bei ihm ganz viel um Essen – ob vor der Kamera oder auf seinem Teller. Wenn ich ihn aufziehen will, dann nenne ich ihn „world’s best shooter“. So hat Sarah Wiener ihn einmal genannt, als wir zusammen ein Kochbuch für sie umgesetzt haben. Das mit dem „world’s best“, das würde er natürlich nie über sich selbst sagen. Er behauptet auch felsenfest, das sei ihm peinlich. Ich glaub’ ja, dass er sich insgeheim schon ein bisschen gefreut hat. Aber eigentlich ist das auch egal: Ich arbeite einfach gern mit ihm!

Vor ein paar Jahren sind Wolfgang und seine Frau in ein altes Haus auf dem Land gezogen und haben es jahrelang liebevoll renoviert. Das hat sich ein wenig hingezogen, aber so ist das, wenn man so detailverliebt ist. Gelohnt hat sich die ganze Arbeit allemal – allein der Blick über den Deich, das ist Entspannung pur! Ich kann gut verstehen, dass es die beiden nach dem Arbeiten in der Stadt raus aufs Land zieht ...

Den wunderschönen Garten hat Wolfgangs Frau angelegt. Das Obst daraus kochen sie zu superleckeren Marmeladen und Chutneys ein – zum Glück bringen sie mir gerne mal ein Glas mit! Es soll ja Leute geben, die sich beim Kochen entspannen – Wolfgang gehört da auf alle Fälle dazu. Genug Anregungen bekommt er ja ständig durch seinen Job. Nur das mit dem Anrichten, das klappt noch nicht so recht ... die Teller sind einfach immer zu voll. Muss am großen Appetit liegen! Aber auch ohne Essen sehen die Teller wunderschön aus, denn Wolfgang liebt handgemachtes Geschirr, das er auf ausgewählten Keramikermärkten und bei Töpfern aufspürt. Aber auch für die Technik hat er ein irre gutes Händchen. Dass ihm das auch noch richtig Spaß macht, das hat er im Zuge der Arbeit an veggielicious wieder entdeckt - ein Glück für mich.