schwarzwurzeln

rezepte

 
Schwarzwurzeln: Schwarze Schale, weißer Kern …
 

Um Schwarzwurzeln hast du bisher immer einen großen Bogen gemacht? Kein Wunder, so richtig einladend sieht die dunkle, erdige Schale ja auch wirklich nicht aus. Aber gib’ ihnen doch mal eine Chance! 

Um an das cremefarbene Innere zu kommen, braucht es ein bisschen Schäleinsatz. Die geschälten Stangen legst du gleich danach in eine Schüssel mit Essigwasser, so werden sie nicht braun. Nimm unbedingt Küchenhandschuhe zum Schälen! Der beim Schälen austretende „Saft“ ist fies klebrig und lässt sich von Händen oder Kleidung nur schlecht ablösen. 

Die Belohnung für den ganzen Aufwand? Intensives, nussartiges Aroma plus eine geballte Ladung Inulin, ein gesunder, löslicher Ballaststoff, über den sich deine Darmflora freut. 

Schwarzwurzeln schälen

 
 

Schwarzwurzelsalat

Schwarzwurzeln schmecken auch roh köstlich – probier mal diesen italienisch inspirierten Salat aus! Feine Staudenselleriescheibchen und herzhafte Käsebröckchen sorgen für Extra-Würze, mit denen die ebenfalls kräftig schmeckenden Stangen gut umgehen können. Darüber kommen reichlich Zitrone und feinstes Olivenöl, damit zauberst du dir auch im dunkelsten Winter ein wenig Süden auf den Teller.

Schwarzwurzelsalat mit Käse und Möhren
 
 

Für die Salatsauce: 1 Bio-Zitrone | 1,5 EL Ahornsirup | 1/2 TL Dijonsenf | Salz | schwarzer Pfeffer | 5 EL sehr gutes Olivenöl

Für den Salat: 80 g würziger „bröckeliger“ Hartkäse (z.B. alter Bergkäse) | 150 g Möhren (z.B. violette „Urmöhren“) | 2 Stangen Staudensellerie | 400 g Schwarzwurzeln | Weißweinessig | 2 EL Raukesprossen

Für die Sauce die Zitrone heiß abwaschen, trocken tupfen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Zitronensaft und -schale mit Ahornsirup, Senf, etwas Salz, reichlich Pfeffer und Olivenöl kräftig verquirlen. 

Den Käse in Bröckchen brechen oder mit den Sparschäler dünn abhobeln. Die Möhren putzen, gut schrubben oder schälen, dann mit einem Sparschäler in dünnen Streifen abschälen. Den Staudensellerie putzen, waschen, trocken tupfen und in feine Scheibchen schneiden. 

Die Schwarzwurzeln kräftig schrubben, dann die Enden abschneiden und die Wurzeln schälen. Geschälte Wurzeln in eine Schüssel mit Essigwasser (kaltes Wasser plus ein Schuss Essig) legen. Schwarzwurzeln herausnehmen, trocken tupfen und ebenfalls mit dem Sparschäler in dünne Streifen abschälen. Gemüse und Käse mischen und locker auf Tellern anrichten. Mit der Sauce beträufeln und mit Sprossen oder Kresse bestreuen.

Für 4 Personen, ca. 40 Minuten


Schwarzes Risotto mit karamellisierten Schwarzwurzeln

Schwarzes Risotto? Der Reis macht’s! Der im Piemont angebaute, roh noch ganz schwarz aussehende Vollkornreis, verliert beim Kochen ein wenig die Farbe, bleibt aber dennoch schön dunkel – und passt hervorragend zum kräftigen Geschmack der Schwarzwurzeln. Die umami-intensive Saucenreduktion setzt einen süß-sauren Kontrapunkt – fertig ist ein zum Weglöffeln gutes Wohlfühlessen!

Schwarzes Risotto mit karamellisierten Schwarzwurzeln
 
 

Für das Risotto: 1 Zwiebel | 1-2 Knoblauchzehen | ca. 1,5 l Gemüsefond | 2 EL Butter | 250 g schwarzer Venerereis (aus dem Bioladen) | 3 Lorbeerblätter | 50 ml Pastis | frisch geriebene Muskatnuss

Für die Schwarzwurzeln: 500 g Schwarzwurzeln | Essig | 3 EL Olivenöl | 2 EL Ahornsirup | 3 EL Sojasauce

Für die Sauce: 200 ml Gemüsefond | 3 EL Sojasauce | 3 EL Aceto balsamico | 2 kleine Zweiglein Thymian | 2 Lorbeerblätter | 1 EL Ahornsirup

Für das Risotto Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Gemüsefond aufkochen. In einem Topf die Butter aufschäumen lassen, Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Knoblauch unterrühren und kurz mit andünsten. Den Risottoreis unterrühren, bis er von der Butter ganz überzogen ist, die Lorbeerblätter dazugeben und mit Pastis ablöschen. Eine Schöpfkelle heißen Fond dazugießen und unterrühren. So lange köcheln lassen, bis der Fond fast vollständig aufgenommen ist, dann immer wieder kellenweise Fond dazugießen. Insgesamt köchelt das Risotto ca. 45 Minuten – deutlich länger als weißer Risottoreis! Die Reiskörner sind dann weich, haben aber immer noch einen leichten Biss. Das Risotto mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. 

Inzwischen den Backofen auf 220° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Schwarzwurzeln kräftig schrubben, die Enden abschneiden und die Wurzeln schälen Dicke Wurzeln längs halbieren, dünne Wurzeln ganz lassen. Geschälte Wurzeln in eine Schüssel mit Essigwasser (kaltes Wasser plus ein Schuss Essig) legen, dann herausnehmen, trocken tupfen und auf ein Blech geben. Mit Olivenöl, Ahornsirup und Sojasauce gut mischen und mit Pfeffer würzen. 20-25 Minuten backen, bis die Schwarzwurzeln gar und kräftig karamellisiert sind, dabei zwischendurch 2-3 Mal wenden.

Für die Sauce Gemüsefond, Sojasauce, Aceto balsamico, Thymian, Lorbeer und Ahornsirup aufkochen und ein paar Minuten dickflüssig einkochen lassen. Thymian und Lorbeer herausfischen. Den Käse grob raspeln, Petersilie fein hacken. 

Das Risotto durchrühren, auf (am besten vorgewärmte) Teller geben und die Schwarzwurzeln darauf anrichten. Die Sauce um das Risotto träufeln und mit Käse und Petersilie bestreuen. 

Für 4 Personen, ca. 60 Minuten

 
 
Ofengeröstete Schwarzwurzeln vom Blech